diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Sonstiges > Energiesparen
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.11.2016, 22:46
chipp11 chipp11 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 23.11.2016
Beiträge: 3
Anschluss von LED Röhren mit Kabel

Ich habe seit etwa zwei Jahren diese LED Röhren https://www.isolicht.com/led-beleuch...kabelanschluss . Ich habe mich für diese Bauform entschiedne, weil ich die Rohren mit Cups an die Gardinenleiste klemmen kann. Eine Fassung ist nicht nötig und so konnte ich günstige eine indirekte Beleuchtung umsetzen. Die Röhren sind drehbar, daher kann man das Licht genau so ausrichten, wie man es braucht. Damit bin ich super zufrieden. Aber nun habe ich ein Problem.

Zwei Röhren habe ich noch und die sollen nun ein meine alte Leuchte für Leuchtstoffröhren. Den Starter kann ich ausbauen, das ist klar. Ich entferne das schwarze und das blaue Kabel, die in den Klemmen stecken, die zum Starter führen und verbinde diese mit den jeweiligen Kabeln der Röhre. Die Erde (gelbgrün) wollte ich eigentlich am Gehäuse angeklemmt lassen. Da das Kabel der Lampe auch die dritte Ader hat, sagte mir jemand, ich muss das auch an diese Klemme anschließen. Mit etwas Mühe geht das schon, aber ist das nicht überflüssig? Ich muss doch die Leuchte Erden und nicht die Röhre. Sehe ich das falsch?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.11.2016, 11:16
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.374
Moin Chipp,

von diesem Umbau kann ich nur dringend abraten. Du bist dann der Hersteller der neuen Leuchte - der Hersteller der alten Leuchte hat diesen Umbau nämlich nicht vorgesehen.

Dadurch, dass Du nun Hersteller bist, trägst Du auch die Haftung für das Teil und musst eine CE-Konformitätserklärung ausstellen. Deine Privathaftpflichtversicherung wird hier nicht einspringen - folglich haftest Du persönlich bis auf die Unterhose.

Auf Deine technische Anfrage bin ich bewußt nicht eingegangen, da Laien an elektrischen Betriebsmitteln keine Arbeiten ausführen dürfen.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.11.2016, 14:20
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.219
Hallo,

auf die Elektrotechnik will ich auch nicht eingehen.

ABER

Bitte vor dem Kauf von LED-Ersatz mal die Beleuchtungsstärke prüfen !

Bitte mal ausrechnen, welcher Energieaufwand für welche Lichtmenge
erforderlich ist.
Bitte mal prüfen welche Homogenität vom Licht gefragt ist.

Es kann am Ende vom Planungsprozeß sein,
daß die herkömmliche Technik gar nicht so schlecht abschneidet.

Hintergrund:

Ich habe kürzlich Neuinstallationen vorgenommen,
und mich absichtlich gegen LED entschieden.
Es sind die konventionellen Leuchtstofflampen eingebaut worden.


...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.11.2016, 16:21
Benutzerbild von Strippe-HH
Strippe-HH Strippe-HH ist offline
Funkenbändiger in Rente
 
Registriert seit: 10.10.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.054
Aldi Nord hatte mal T8 LED-Röhren verkauft wo ich eine von in meiner Kellerwerkstatt gemeinsam mit einen mitgelieferten Blindstarter in eine vorhandene Feuchtraumleuchte eingebaut hab.
Ich muss dazu sagen, ich bin mit dem Licht sehr zufrieden es ist intensiver als herkömmliche LS-Röhren und der Verbrauch ist bei 30watt gegen über vorher 58watt. Es gibt kein Flackern und keine sonstigen Störungen und diese ist schon über ein Jahr eingebaut. Die 29,99€ haben sich jedenfalls rentiert auch wenn es recht teuer ist.
An der Leuchte brauchte nichts verändert werden.
Aber wenn man das wie der TE. vorhat, in privaten Sektor mit dem Umbau der Leuchte macht was ist daran so schlimm?
__________________
Immer das Beste draus machen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2016, 16:29
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.219
Hallo,

Antwort: Nix

Jedenfalls nichts, wenn nichts passiert, und der Umbau der Leuchte
nach den Regeln von VDE und EU passiert.

Olaf hatte es geschrieben.

Die Aldi-Nummer ist ein reiner Austausch von Leuchtmitteln.
Daher auch der 'Blind-Starter'.

Im vorliegenden Fall soll aber eine neue Leuchte angefertigt werden.

Damit wird man zum Hersteller mit allen Pflichten.

Die Stifte am Ende der Kunststoff-Röhre dienen nur noch zum Festhalten.
Es muß eine neue Einspeisung gebaut werden.

Hätte der Lieferant einen (Schuko-)Stecker am Kabelende angebaut,
wäre es einfacher gewesen.
Wenn dann ein Kunde den Stecker abschneidet, und anfängt selbst herumzuwerkeln,
hätte sich der Hersteller genüsslich zurücklehnen können,
wenn etwas passiert.


...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2016, 18:05
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.374
Zitat:
Zitat von Strippe-HH
... An der Leuchte brauchte nichts verändert werden.
Aber wenn man das wie der TE. vorhat, in privaten Sektor mit dem Umbau der Leuchte macht was ist daran so schlimm?

Moin Strippe,

Zitat:
Zitat von chipp11
... Ich bin eine begeisterte Hobbybaslerin, die bei sich und Freunden Wohnungen einrichtet. ...

wenn diese veränderte Leuchte bei "Freunden" montiert wird, dann handelt es sich um ein Inverkehrbringen gem. 2014/35/EU bzw. ProdSG i. V. m. 1. ProdSV. Die "Preisliste" befindet sich hier: ProdSG - §39 (2)

Die Veränderung tritt auch dadurch ein, dass weder Starter noch Leuchtmittel wie vom Hersteller vorgesehen eingesetzt werden. Frage doch mal bei so einem "Umrüstsatz-Hersteller" an, wie es sich mit der Konformität verhält. Wer er angiebt, dass es keine Auswirkungen hat, dann möge er dies rechtsverbindlich und in Schriftform erklären. Spätestens dann ist Ende im Gelände und er kündigt Dir die zuvor angebotenen Freundschaft.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2016, 21:27
chipp11 chipp11 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 23.11.2016
Beiträge: 3
Lächeln

Hi Leute,

also ich wechsle bei Freunden noch nicht mal eine Glühbirne. So was deckt keine Versicherung. Auch wenn ich nichts falsch mache, kann ich nie wissen, was da vorher war.

ZU den LED Leuchten mit Kabel bin ich nun schlauer.

Es handelt sich genuagenommen um eine Leuchte und kein Leuchtmittel. Wenn ich das Kabel mit Strom verbinde, leuchte die Röhre. Es ist also nichts anderes als eine LED-Leuchte mit fest eingebautem Leuchtmittel.

Die ursprüngliche Lampe nehme ich durch diese Röhre außer Betrieb, weil sie nicht mehr an den Strom angeschlossen ist. Das hat mir ein Elektromeister bestätigt, den eine Freundin eingeschaltet hat. Die alte Leuchte für Leuchtstoffröhren ist nach dem Einsatz der LED nur noch ein Halter. Braucht daher auch nicht geerdet zu werden, ist ja nicht mehr mit Strom verbunden.

Die Röhren die ich gekauft habe verbrauchen 13W und bringen 1400 Lumen, also über 100 Lumen je Watt und flackern nicht. Hab ich getestet. Ich bin also zufrieden.

Im Nachhinein wir dir nur klar, wie dumm meine Frage nach der Erdung war.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.11.2016, 21:59
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.374
Zitat:
Zitat von chipp11
... Die alte Leuchte für Leuchtstoffröhren ist nach dem Einsatz der LED nur noch ein Halter. Braucht daher auch nicht geerdet zu werden, ist ja nicht mehr mit Strom verbunden. ...

Moin chipp,

so pauschal würde ich dies nicht bestätigen. Tragschienen für Lichtbänder werden auch in die Schutzmaßnahme einbezogen, obwohl sie nur ein Halter für die Leuchten sind.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.11.2016, 22:12
Benutzerbild von NZ-Tafel
NZ-Tafel NZ-Tafel ist offline
Geerdeter
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 335
Ich würde die (Schutz-)Erdung auf jeden Fall dran lassen. Schließlich sind die Adern in der alten Leuchte nur Basisisoliert, ebenso die Klemmstelle.

Nur die Stromführenden Adern L & N der alten Leuchte werden abgeklemmt. Die neue "interne" Leuchte muss selbstverständlich auch mit dem Schutzleiter PE ("Erdung") verbunden werden.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.11.2016, 23:26
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.258
Moin,

je länger ich mir die Webseite des Herstellers ansehe desto größer werden die Fragezeichen bei mir.
Wenn ich morgen mal Zeit finde versuche ich die Fragen mal zu klären. Ansonsten geht´s zur Marktaufsicht.
Ich könnte wetten dass dies Leuchtmittel mit Kabel normativ zu schwer für die Fassung ist. Und dass kein Hinweis in der Montageanleitung auf eine zugentlastete Montage der Zuleitung zu finden ist.
Zumindest ist die WEEE-Registrierung offsichtlich falsch gelistet. Gasentladungslampen sind das ja nicht...
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue Led Röhren für die Tiefgarage HipuJo "Das ist nicht mein Ernst" 15 26.08.2015 21:17
LED Röhren cheyenne Energiesparen 55 30.01.2015 13:21
EX-Leuchten mit LED Röhren banzinator Elektroinstallation 8 18.11.2013 18:20
Flackern von T8-Röhren phelsume Elektrotechnik-Board 7 11.01.2010 00:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:59 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.