diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Ausbildung im Elektrotechnik Bereich
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 27.05.2016, 12:38
Filcey Filcey ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 24.05.2016
Beiträge: 4
Klemmspannung

Hallo liebe User,

leider stehe ich momentan auf dem Schlauch und brauche eine Belehrung.

Auf dem Bild ist die Spannung zwischen den Klemmen 4-4' zu berechnen, sprich Uk.

Ein Freund erzählte mir das hierbei beim betrachten von Leerlauf I2=0 ist dies würde zu der dargestellten Rechnung führen.

Ist diese Richtig?
Falls nein, sollte ich bzw darf ich unter Leerlauf arbeit bei solch einer Aufgabe?
Falls nein, weshalb nicht?

Ich freue mich auf eine Hilfe euerseits. Ich möchte keine Lösung ohne es zu verstehen, um bei späteren Aufgaben es dann selber zu können. Ein Hinweis oder Ansatz fürs selber rechnen wäre Top!

Mit freundlichen Grüßen

PS: neu im Forum! Hoffe ich bin im richtigen Bereich und Verstoß gegen keine AGB's

Name:  img20160527wavxihenouzr.jpg
Hits: 111
Größe:  168,0 KB

PSS: zudem ist nach der "umgesetzten Leistung" gefragt. Wäre dies die Leistung an den Verbraucher? Ansatz wäre P=U^2/R. Nutze ich dann Uk?


Änderungsvermerk: Datei auf den Steckdosenserver hochgeladen

Geändert von Alois (28.05.2016 um 21:28 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.05.2016, 14:40
OChatter OChatter ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 05.02.2016
Beiträge: 35
Tag Filcey,


so, alles zurück. Wenn man nich mehr den Kopf verdrehen muss, wird auch halbwegs klar, was ihr da überhaupt rechnet...

K als Index für Klemme wie auch Kurzschluss ist missverständlich.
RK => besser Ri für Innenwiderstand.

U2 fällt nicht heraus, nur weil kein Strom fließt
Angehängte Grafiken
 

Geändert von OChatter (27.05.2016 um 15:19 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.05.2016, 16:06
Filcey Filcey ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 24.05.2016
Beiträge: 4
Hallo OChatter,

danke für deine Antwort. Diese Bezeichnungen in den vergangenen Aufgaben so eingeführt, aber bin deiner Meinung! Sorry für das verdrehte Bild

Nun zum anderen, im System ist eine Spannungequelle angeschlossen, Up2 und es ist ein Resistor R2 dabei. Nur um sicher zu gehen R2 wird also hier weiter miteinbezogen, richtig?
Das würde bedeuten, ich ergänze zu meiner zweiten Masche ein R2I3 und rechne alles aus? Am rechnen selber ändere ich nichts vermute ich mal.

Grüße
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.05.2016, 17:54
OChatter OChatter ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 05.02.2016
Beiträge: 35
Moin,

hmm, wenn man sich an die Klemme eine fiktive Spannungsquelle als gesuchte Spannung denkt, könnte das funktionieren. So mit offenen Klemmen kriegst jedenfalls keinen Umlauf zustande.

Einfacher wäre aber m.E. die Spannung in M1 zwischen den Knoten, von denen es zu den Klemmen geht zu berechnen und auf dieser Basis den "toten" Zweig mit R2 und U2 dazurechnen...

Hat dein Kumpel da etwas zu verkürzt verstanden und meinte U_R2 wird bei I =0 ebenfalls zu Null?`Das wäre soweit zutreffend, wenn kein Strom durch R dann auch kein Spannungsabfall an R. Nur betrifft das halt lediglich die spannung über den R, nicht die noch nachfolgende Quelle U2 als solches.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.05.2016, 18:12
Filcey Filcey ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 24.05.2016
Beiträge: 4
Hey,

genau U_q2 (die Spannungsquelle U2) wird ja auch berücksüchtigt. Nur nicht U_r2.

Wäre dann die rechnung so richtig wie auf dem bild? Wie hätte ich vorgehen müssen? Wie du sagst stell ich mir vor da wäre eine Spannungsquelle U_klemme. Oder kommst du auf ein anderes Ergebnis
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.05.2016, 20:10
OChatter OChatter ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 05.02.2016
Beiträge: 35
Ergebnis stimmt m.E. so nicht.

woher nimmst bei M1 die Komponente R3 I1?!
Und Vorzeichen von I3R3? Ist doch im gleichen Maschen-Sinn wie R1I1, oder?

Ohne mich jetzt mit den Gleichungssystemen rumzuschlagen:
Bei Leerlauf I2 = 0, lediglich Kreisstrom in M1.
In M1 zwei Spannungsquellen in gleichem Umlauf-sinn. Also Addieren zu 80+40=120V
ebenso die zwei 60 Ohm-Widerstände zu 120 Ohm.
Macht dann für den Maschenstrom I1= I3 = 120 V /120 Ohm = 1A.
Nun mal ausgehend vom unteren Knoten ergibt sich über R1 ein spannungsabfall von 60 V, anschließend packt U1 wieder 80V drauf => 20 V des oberen gegen den unteren Knoten.

R2 hat mangels Strom keine Spannung, aber U2 packt nochmal 40V zum oberen Knoten drauf => 60V an den Klemmen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:45 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.