diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Normen und Vorschriften Neuerscheinungen
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 10.03.2016, 16:48
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 673
Zitat:
Zitat von -Claus-
Hallo Miteinander
Hat wer schon die die neue 0100-420? Kann jemand mir sagen ob der Text unverändert geblieben ist?

"421.7 Besondere Maßnahmen zum Schutz gegen die Auswirkungen von Lichtbögen in Endstromkreisen sind wie folgt zu berücksichtigen.
a) Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sind vorzusehen in einphasigen Wechselspannungssystemen mit einem Betriebsstrom nicht größer als 16A:
– in Heimen und Tageseinrichtungen für Kinder, behinderte und alte Menschen (z. B. Kindertagesstätten, Seniorenheime)
– in Räumen oder Orten mit einem Feuerrisiko durch verarbeitete oder gelagerte Materialien nach 422.3;
– mit brennbaren Baustoffen nach 422.4;
– mit Gefährdungen für unersetzbare Güter nach 422.6.

ANMERKUNG 1 Ein Material wird als nicht brennbar angesehen, wenn es nach DIN EN ISO 1182 und DIN EN ISO 1716 feuerhemmend ist.
b) In einphasigen Wechselspannungssystemen mit einem Betriebsstrom nicht größer als 16 A wird der Einsatz von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) empfohlen für:
– Gebäude mit Schlafgelegenheiten;
– Räume oder Orte mit Feuer verbreitenden Strukturen nach 422.5.

ANMERKUNG Auch für Endstromkreise, die über Steckdosen Verbrauchsgeräte mit hoher Anschlussleistung (z. B. Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler) versorgen, ist eine Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung (AFDD) aus Brandschutzgründen zu empfehlen.
Wenn Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) verwendet werden, müssen sie den Anforderungen von DIN EN 62606 (VDE 0665-10) entsprechen und am Anfang des zu schützenden Stromkreises installiert werden.
ANMERKUNG 2 Eine Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung (AFDD) ist dazu vorgesehen, die Auswirkungen von Lichtbögen zu reduzieren, indem ein Lichtbogen erkannt und eine Abschaltung des Stromkreises eingeleitet wird. Siehe Anhang A.
Der Einsatz einer Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung (AFDD) schließt die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen nach anderen Abschnitten dieser Norm nicht aus.
ANMERKUNG 3 Nationale Komitees dürfen festlegen, ob der Einsatz von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) verpflichtend ist oder empfohlen wird."


Gruß
Claus


nach 421.7 a) Anstrich 3 eingeschoben
- in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von barrierefreien Wohnungen nach
DIN 18040-2

Anmerkungen 2 und 3 sind vorangestellt

Satz 2 Anmerkung 2 ist nationaler Normentext - d.h. keine Anmerkung mehr.

Gruß Funker
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.03.2016, 20:37
Benutzerbild von -Claus-
-Claus- -Claus- ist offline
im Ruhestand
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.889
Zitat:
Zitat von Funker
nach 421.7 a) Anstrich 3 eingeschoben
- in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von barrierefreien Wohnungen nach
DIN 18040-2
Danke
Zitat:
a) Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sind vorzusehen
Das ist damit verpflichtend für alle, die in Ihren Verträgen/Aufträgen, die VDE-Normen vereinbart haben.
Je nach Stromkreis-Anzahl kann damit eine UV 1000€ - 3000€ teurer werden. Da sollte man sehr genau in die LV's schauen, wenn man sein Geld bekommen möchte.

Hat da Jemand schon Erfahrungen?

Gruß
Claus
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 10.03.2016, 22:44
Etrick Etrick ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 1.106
Das schöne daran (für die Produzenten der Dinger, ok bringt auch ein paar Arbeitseinheiten mehr): am Anfang JEDEN Stromkreises.

Und das, obwohl es keinen wirklichen Nachweis des Nutzens gibt.

Wie hoch ist eigentlich der Anteil von Herstellerfirmen an den Mitgliedern im entsprechenden Kommitee?
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 10.03.2016, 23:42
ohoyer ohoyer ist offline
Super-Moderator
 
Registriert seit: 27.12.2006
Ort: Koblenz
Beiträge: 3.426
Provokante Frage: Von wievielen (möglichst unabhängig voneinanderen) Herstellern können denn AFDD in absehbarer Zeit bezogen werden?
__________________
„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

Friedrich Nietzsche (Werk: Jenseits von Gut und Böse, Aph. 146)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 15.03.2016, 10:27
omtdr43 omtdr43 ist offline
Geerdeter
 
Registriert seit: 29.06.2010
Beiträge: 333
Gestern sagte mir ein Kollege, das die Dinger schon im Baumarkt zu haben seien...
__________________
Staatlich geprüfter Legastheniker!

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: 'Das ist technisch unmöglich!'
(Sir Peter Ustinov)

Gelernter Pessimist!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.04.2016, 19:14
Efalos Efalos ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 14.12.2015
Beiträge: 45
Auf Grund einer aktuell laufenden Diskusion zwischen den hiesigen Kollegen:

Wie prüft man solche AFDDs eigentlich?
Bzw. was machen, wenn einem eine solche Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung bei einer VDE-Prüfung über den Weg läuft?

mfg Tobias
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.04.2016, 21:19
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.384
Moin,

oh, das ist eine böse Frage.
Zumindest kann man in dem betreffenden Stromkreis keine Isolationsmessung machen, denn die AFDD haben einen integrierten SPD.
Der Hersteller erklärt vollmundig, dass sich die Biester selbst prüfen.
Also bleibt nur die Sichtprüfung, dass die kleine LED "OK" anzeigt.
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 29.04.2016, 22:06
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 10.01.2005
Beiträge: 11.509
Zitat:
Zitat von kabelmafia
... Zumindest kann man in dem betreffenden Stromkreis keine Isolationsmessung machen ...

Moin zusammen,

juhuuuuuuuuuu! Es gibt dann also demnächst eine neue VDE 0100-718, die dann neben den N-Trennklemmen auch die L-Trennklemmen fordert.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 29.04.2016, 22:07
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 10.01.2005
Beiträge: 11.509
Zitat:
Zitat von kabelmafia
... Der Hersteller erklärt vollmundig, dass sich die Biester selbst prüfen. ...

Moin Kabelmafia,

das ist wie mit den selbstprüfenden RCDs. Da muss man auch gelegentlich prüfen, ob die Selbstprüfung funktioniert hat.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 30.04.2016, 12:23
Trumbaschl Trumbaschl ist offline
Sicherheitsexperte
 
Registriert seit: 11.02.2004
Beiträge: 1.585
Zitat:
In USA mit den Pappe/Plastehäusern und vorwiegend Elektro-Heizungs-und Klimaanlagen (110 V 60 Hz) mag das aus Sicht der UL sinnig sein.

Das ist doch etwas überzeichnet! Ich denke die Mehrheit der Häuser in den USA, zumindest an der Ostküste und im Nordwesten hat Gas- oder Öl-Warmluftheizung, Elektroheizung findet sich - wie auch in Europa - gerne in top-modernen Hütten aus den 70ern wo man meinte Strom sei die Zukunft (bei uns waren das halt Nachtspeicher, dort Direktheizkörper, Nachtstrom ist in den USA unbekannt) und in manchen Bruchbuden in Form von Heizlüftern, Ölradiatoren usw. Deren Stromaufnahme beträgt, ebenso wie jene von portablen Mini-Klimageräten mit 120 V, maximal 16 A (Stromkreise dürfen bei der Auslegung mit maximal 80% belastet werden, d.h. ein Einzelgerät mit 20-A-Stecker darf nicht mehr als 16 A ziehen).

Größere Klimageräte werden ausnahmslos an zwei Außenleitern, d.h. mit 240 V betrieben, entsprechen also ziemlich genau Einphasenverbrauchern bei uns (Nennspannung in den USA ist 120/240 V 60 Hz +/- 5%).

Die Ströme in der Installation sind - Standard-Steckdosenstromkreis maximal 20 A mit Leitungsquerschnitt ca. 3 mm2 - nur geringfügig höher als bei uns und vergleichbar mit europäischen Ländern wie Frankreich und GB, wo Steckdosenstromkreise mit 20 oder in GB gar 32 A die Regel sind. Man kann eher davon ausgehen, dass US-Geräte die halbe Leistung haben und nicht, dass sie den doppelten Strom ziehen.

Der wirkliche Unterschied ist die durchgehende Installation mit Mantelleitung in Holzständerwerk und das absolut schauderhafte Steckdosensystem. Genagelte Metallschellen dürften da schon ab und zu Leitungen beschädigen. Steckklemmen an Geräten konnten sich dort auch nie durchsetzen, bis heute werden Ösen gebogen und unter Schraubenköpfe von Schaltern und Steckdosen geklemmt! Strafverschärfend kommt dazu die kurze aber heftige Alu-Euphorie der 50er bis 70er, deren Installationen immer noch ab und zu Brände verursachen. Da haben wir auch wieder lustige Lobby-Arbeit, für die Verbindung von Alu- und Kupferadern sind nur die Kerbverbinder eines einzigen Herstellers zulässig!

Eine kleine Praxisfrage zu den deutschen AFDDs: verstehe ich das richtig, dass die im Prinzip Hilfsschalter sind, also dann für einen Stromkreis FI, LSS und AFD notwendig sind? Dann wäre es wohl WEIT intelligenter, 2-polige Kombischaltgeräte ähnlich FI-LS zu verbauen!
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage zur Normenbibliothek street style03 Normen VDE BGV und andere 2 10.10.2014 10:22
Din Vde 0100-530 -Claus- Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 1 13.09.2014 19:59
NormenBibliothek street style03 Normen VDE BGV und andere 0 23.09.2013 13:38
Vde 0100-410 PeterP Normen VDE BGV und andere 33 14.08.2008 00:41
Vde 0100 ? Hans-H. Normen VDE BGV und andere 27 16.07.2006 13:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:35 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.