diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Normen und Vorschriften Neuerscheinungen
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.08.2013, 19:19
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist gerade online
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.254
neue VDE 0100-520:2013-06 "Spannungsfall"

Moin,

vorweg: der Link zu diesem Thema geht auch dem DKE-Komitee zu...

Beim durchsehen der neuen Ausgabe ist mir der Anhang G aufgefallen. Dort gibt es eine neue Formel zur Ermittlung des Spannungsfalles. Mir war bisher nur die übliche Grundformel A=(2*l*I*cos phi*µ)/(Kappa*U) bekannt.

Im Anhang G wird nun eine neue Formel genannt (s. unten).
u = Spannungsfall in Volt
b = Koeffizient (1 für WS, 2 für DS-Stromkreise)
rho1 = spezifischer Widerstand des Leitermaterials *1,25 (Erwärmungskorrektur)
L = Länge in m
S = Leiterquerschnitt
cos phi = Leistungsfaktor, wenn nicht bekannt, dann 0,8 (ergibt sin phi 0,6)
Lambda = Blindwiderstand des Leiters (wenn nicht bekannt: 0,08 mOhm/m)
IB = Betriebsstrom
Uo = Spannung L-N

Rechne ich mit einem cos phi=1, dann erhalte ich eine maximale Stromkreislänge bei 3%, 16 A und 1,5 mm² vom 14,375 m, was nicht wirklich verwundert. Früher waren es ja etwa 17 m, jetzt wird die Temperaturerhöhung eingerechnet und der Blindwiderstand. Soweit ist das ok.
Wenn jedoch der cos phi auf 0,8 gesetzt wird, dann erhalte ich utopische Zahlen - Mein Beispiel-Stromkreis kann dann nur noch 3,5 m lang werden...

Habe ich eine Fehler oder ist die Formel falsch? Und wie müßte sie lauten?

An dieser Stelle ein Dankeschön nach Hoya
Angehängte Grafiken
 
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.08.2013, 23:31
Etrick Etrick ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 1.060
Nur nach schnell mal drüber gucken (nichts gerechnet):


Ist 0,08 MILLI-ohm/m (0,00008 Ohm/m) wirklich das, was in die Formel soll?



Gruß

Achim
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.08.2013, 23:48
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.366
Moin Michael,

ich habe mal mit Deinen Werten (16 A, 1,5 mm², 3 %, Standardwerte) gerechnet und komme auf knapp 18 m.

Kannst Du bitte meien Rechnung mal mit Deiner 3,5 m-Rechnung vergleichen.

Gruß Olaf
Angehängte Grafiken
 
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.08.2013, 00:12
Etrick Etrick ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 1.060
Hab jetzt auch gerechnet und so langsam haben wir alle möglichen Ergebnisse durch.

Meine Formel:

Lmax=6,9V/(b*I*((rho*1,25/1,5)*cosx + lambda sinx))

mit x= 0° erhalte ich gesamt 29m
mit x = 36° erhalte ich gesamt 28,5m, WENN ich 0,00008 nehme. Sonst sind es 7m.

(Jeweils durch 2 zu teilen für Kabellänge).

Gruß

Achim

Edit: Tippfehler in Formel und Ergänzung: Habe für 1 Phase gerechnet)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.08.2013, 00:16
Benutzerbild von -Claus-
-Claus- -Claus- ist offline
im Ruhestand
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.806
Hallo Olaf
Die 2 steht doch für Drehstrom. KM hat WS (also 1) gerechnet.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.08.2013, 00:19
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.366
Moin Claus,

dann korrigiere ich auf L = 8,95 m.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.08.2013, 00:26
Benutzerbild von -Claus-
-Claus- -Claus- ist offline
im Ruhestand
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.806
Für die Leitungslänge habe ich die Formel
L=(Quer x Kappa x Uv)/(2 x I x cos phi) für WS
Wenn Cos mit sinus addiert wird, dürfte die Abweichung nicht so groß sein.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.08.2013, 00:44
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.366
Moin Kabelmafia,

ich habe mal die Fachliteratur gewälzt:

VDE-Schriftenreihe 118
Berechnung von Kurzschlussströmen und Spannungsfällen, 2. Aufl.

Auf Seite 583 befindet sich die Formel

dU = IB * (RL * cos(phi) + XL * sin(phi))

Diese Formel ist dem Grunde nach identisch mit der Formel aus der DIN VDE 0100-520.

Grundsatzgedanke:
Wenn ich einen Steckdosenstromkreis betrachte, muss ich hier alle möglichen Geräte betrachten. Ein Bügeleisen mit ohmschen Verbrauch, ein Fön mit Halbwelle in Stufe 1, ein Schweißgerät als induktiver Verbraucher, ein Schaltnetzteil oder EVG als kapazitiver Verbraucher können an diese Steckdose angeschlossen werden. Wenn ich alle Eventualitäten mit 6 Nachkommastellen betrachte, dann hole ich doch lieber den Holzkohlegrill raus und lege ne Wurst auf.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.08.2013, 01:08
Etrick Etrick ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 1.060
Man sollte spät abends nicht rechnen:

Kabelmafia hatte Probleme mit Einheiten.

Olaf mit b.

Ich mit falsch eintippen.


Wenn ich jetzt eintippe, würde ich Olaf bestätigen - der sein Ergebnis aber wieder verworfen hat.

Also Hin Rück 36m (18m Leitung) - aber für Wechselstrom...

(die 7m / 3,50 mit 0,08 und die 29 / 14,5 für cosx=1 stehen wenigstens)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.08.2013, 08:30
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist gerade online
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.254
Moin,

(in aller Kürze erstmal)

dochdoch, bei Lambda sidn es wirklich 0,08 mOhm/m.
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Spannungsfall beim "E-Check" DIN VDE 0100-600 Tobi87 Normen VDE BGV und andere 20 04.07.2013 18:35
E DIN VDE 0100-530:2010-04 "Schaltgeräte" kabelmafia Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 2 18.04.2010 20:40
"Negativbeispiel" zur Erstprüfung VDE 0100-610 Heimwerker Elektrotechnik-Board 14 30.01.2007 13:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:04 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.