diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Ausbildung im Elektrotechnik Bereich > Azubi-Forum
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 20.11.2016, 07:12
melange melange ist offline
Spannungstester
 
Registriert seit: 01.04.2015
Ort: südliches Ruhrgebiet
Beiträge: 109
Hallo Gespenst

Fahrrad-Dynamo - gute Idee. Bei den alten mit Metallgehäuse ist das Gehäuse der zweite Pol. Bei den modernen aus Kunststoff sollten zwei Anschlüsse vorhanden sein.

Spannungsregler - sind für Gleichspannung, du bist jetzt aber bei Wechselspannung.
Aber warum die Schwankungen ausgleichen ? Ist doch so viel realistischer.
Wenn du nicht gleichmäßig kurbelst, läuft der Motor halt nicht rund.

Zitat:
Zitat von Gespenst
Wie bemesse ich den Kondensator? Habe nur eine Formel gefunden, die scheinbar viel zu hohe Werte auswirft.
Wahrscheinlich stehen in deiner Formel sowohl die Frequenz als auch die Spannung im Nenner (die Spannung auch noch quadratisch).
Je kleiner die Frequenz (mit der Handkurbel schaffst du sicher keine 50Hz)
und je kleiner die Spannung, desto größer die notwendige Kapazität.
Nimm den größten, den du kriegen kannst, aber für Wechselspannung, also kein Elektrolyt oder Tantal.
Sollten dann mindestens einige Mikrofarad sein.
Beim selberwickeln wirst du diese Werte nicht erreichen können, weil du
viel dünnere Folien verwenden müstest.

Mein Tip : geh zu dem nächst gelegenen Repair-Cafe, erkläre dort dein Projekt, dann wirst du bestimmt gegen eine kleine Spende sowohl Dynamo als auch Kondensator bekommen können.

Gruß
melange
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 20.11.2016, 12:25
chris11 chris11 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 14.01.2011
Beiträge: 721
Für deinen Fall kannst Du auch einen bipolaren Elektrolytkondensator verwenden.
Die werden hauptsächlich in Lautsprecherfrequenzweichen verwendet.
Die bauen deutlich kleiner wie vergleichbare Folienkondensatoren.

Deren grössere Verluste sind hier nicht relevant.

Mit freundlichen Grüßen
Christian
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 20.11.2016, 15:55
Gespenst Gespenst ist offline
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 08.12.2015
Beiträge: 82
Zitat:
Zitat von melange
Hallo Gespenst

Fahrrad-Dynamo - gute Idee. Bei den alten mit Metallgehäuse ist das Gehäuse der zweite Pol. Bei den modernen aus Kunststoff sollten zwei Anschlüsse vorhanden sein.

Spannungsregler - sind für Gleichspannung, du bist jetzt aber bei Wechselspannung.
Aber warum die Schwankungen ausgleichen ? Ist doch so viel realistischer.
Wenn du nicht gleichmäßig kurbelst, läuft der Motor halt nicht rund.

Alles klar!


Zitat:
Zitat von melange
Wahrscheinlich stehen in deiner Formel sowohl die Frequenz als auch die Spannung im Nenner (die Spannung auch noch quadratisch).
Je kleiner die Frequenz (mit der Handkurbel schaffst du sicher keine 50Hz)
und je kleiner die Spannung, desto größer die notwendige Kapazität.

Genau jene Formel meine ich. Aber Moment mal... Dein Versuchsaufbau ist ja quasi ein Drehstrommotor, der nun aber mit Wechselstrom betrieben werden soll - dazu wäre ja, diese "Steinmetzschaltung" notwendig - oder nicht? Dann müsste die Formel ja theoretisch wieder stimmen, da sie für Drehstrom-Asynchronmotoren bei einphasigem Wechselstrombetrieb mit Betriebskondensator gedacht ist. Ich könnte also die Kapazität für den Kondensator berechnen. Nennleistung und -spannung des Dynamos kenne ich ja, die sind ja vom Hersteller angegeben, wenn ich jetzt nicht wieder völlig daneben liege. Müsste dann ja eigentlich nur noch die Frequenz in Erfahrung bringen. Der Kondensator ist doch auf die maximale Belastung auszulegen, wenn ich mich nicht irre.

ABER: Mein Thema ist ja nicht der Drehstrom-Asynchronmotor, sondern der Kondensatormotor. Da würde doch dann eigentlich der dritte Elektromagnet wegfallen. Oder geht das aus irgendwelchen Gründen so nicht (Wieso, weshalb, warum)?
Ich habe mir mal die Mühe gemacht, das ganze zu zeichnen und diesem Beitrag anzuhängen, damit verständlich wird, wie ich mir das vorstelle. Oben die meiner Meinung nach richtige Variante für den Anschluss des Drehstrommotor-Versuchsaufbau, unten die meiner Meinung nach logisch folgende Konsequenz für den Aufbau als Kondensatormotor.
Ich habe keine Ahnung, ob ich die richtigen Anschlüsse erwischt habe, ich wüsste nicht, was den Unterschied ausmacht, daher würde ich mich über Verbesserungsvorschläge sehr freuen.


Zitat:
Zitat von melange
Nimm den größten, den du kriegen kannst, aber für Wechselspannung, also kein Elektrolyt oder Tantal.
Sollten dann mindestens einige Mikrofarad sein.
Beim selberwickeln wirst du diese Werte nicht erreichen können, weil du
viel dünnere Folien verwenden müstest.

Ok, aber warum darf es denn kein Elektrolyt oder Tantal sein?
Oder @chris11: Warum kann es denn auch ein Elektrolyt sein?

Zitat:
Zitat von melange
Mein Tip : geh zu dem nächst gelegenen Repair-Cafe, erkläre dort dein Projekt, dann wirst du bestimmt gegen eine kleine Spende sowohl Dynamo als auch Kondensator bekommen können.

Gruß
melange

Danke, das kannte ich noch gar nicht. Ich werde aber erstmal in der Schule fragen. Da muss es doch sowas geben!
Der Weg zum nächsten Repair-Cafe ist nämlich schon ne kleine Reise und das hat auch erst am kommenden Samstag wieder auf, das wird dann ziemlich knapp...
Angehängte Grafiken
Dateityp: pdf Anschlussschema Kondensatormotor.pdf (40,5 KB, 43x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 20.11.2016, 17:08
melange melange ist offline
Spannungstester
 
Registriert seit: 01.04.2015
Ort: südliches Ruhrgebiet
Beiträge: 109
Zitat:
Zitat von Gespenst
ABER: Mein Thema ist ja nicht der Drehstrom-Asynchronmotor, sondern der Kondensatormotor.

Ja, du hast recht. Ich war zu voreilig und habe dich auf die falsche Fährte gesetzt.
Also nur 2 Spulen, und diese dann um 90° versetzt. So wie du gezeichnet hast.

Zum Kondensatortyp schau hier bei Wikipedia.
Wegen des Elektrolyten darf die Spannung nicht umgepolt werden, also
nur Gleichspannung in der richtigen Richtung, andernfalls finden chemische Veränderungen statt.
Zu den von chris11 genannten Ausnahmen kann dieser vielleicht noch was schreiben. Da die Frequenz ja relativ niedrig ist (innerhalb des Tonfrequenzbereichs), könnten die brauchbar sein, aber wahrscheinlich schwieriger zu bekommen. (Defekte Lautsprecherbox ausschlachten )

Gruß
melange
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 20.11.2016, 21:40
chris11 chris11 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 14.01.2011
Beiträge: 721
Gibt in der Bucht einfach mal "bipolarer Elko" ein. Da kommen jede Menge.
Gibts auch bei allen Elektronik Versendern.


Einen Einphasigen Asynchronmotor kann man sich so vorstellen, das er zwei mit 3000U/min gegeneinander rotierende Drehfelder erzeugt. Der Läufer muß so beschaffen sein, das das mit hoher Drehzahl gegensinnig laufende Drehfeld (fast 6000U/min) z.B. durch Skineffekt nur wenig Strom in Läufer erzeugt.
Deshalb sind die Kurzschlußläufer für Einphasenmotoren etwas anders konstruiert wie die von Drehstrommotoren

Bleibt nur noch das Problem des Anlaufs zu lösen. Dafür dann die Hilfsphase.

Mit freundlichen Grüßen
Christian
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
C für Kondensatormotor berechnen ThomasR Elektrotechnik-Board 2 23.09.2016 14:00
Wicklungen im Kondensatormotor DonRayTG Ausbildung im Elektrotechnik Bereich 2 16.05.2005 21:30
Kondensatormotor, Asynchronmotor,Spaltmotor DonRayTG Ausbildung im Elektrotechnik Bereich 7 15.05.2005 21:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:45 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.