diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Elektroinstallation
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #51  
Alt 15.12.2016, 15:09
B-Nutzer B-Nutzer ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 27.05.2015
Beiträge: 21
Hallo,

sicherlich kann man(n) zu dem einen oder anderen Punkt noch was sagen. Aber mal ehrlich, wenn der Hinweis auf ein staatl. subventioniertes Einzelzimmer mit drei Mahlzeiten nicht ausreicht, dann ist von einem symptomatischen Synapsenmangel in einem Umfang auszugehen, gegen den nach alter volkskundlicher Überlieferung kein herba je gekeimt ist.

Falls die eigene Sitzfläche nicht direkt betroffen ist, sollte man hier die alte Weisheit, von der Kraft - zu ändern, dem Gleichmut - zu ertragen und der Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden, wirken lassen.

Gruß Tommi
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 15.12.2016, 21:36
karo1170 karo1170 ist offline
Kabelknabberer
 
Registriert seit: 31.03.2014
Beiträge: 205
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Funker,

dann ist hier nicht die DGUV Vorschrift 3 sondern die DGUV Vorschrift 4 anzuwenden. Die DGUV Vorschrift 3 ist dann die falsche Rechtsgrundlage.

Gruß Olaf

Mit solchen Behauptungen waere ich als Nichtjurist vorsichtig... Es gibt in Sachsen auch eine Reihe Schulen in freier Traegerschaft. Das waeren m.M. nach keine kommunalen "Einrichtungen". Die duerften damit nicht in den Definitionsbereich der DGUV Vorschrift 4 fallen. Wohl aber in den Zustaendigkeitsbereich der jew. Unfallkasse...
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 17.12.2016, 04:48
Benutzerbild von 50Hertz
50Hertz 50Hertz ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 11.02.2007
Ort: Dümmerland
Beiträge: 3.536
Komisch

Zitat:
Zitat von karo1170
Mit solchen Behauptungen waere ich als Nichtjurist vorsichtig...

Nichtjuristen und die Schulbehörde. Also da lehne ich mich mal aus dem Fenster. Als Insider musste ich erleben, wie Vorschriften in der Behörde verbogen werden. Gerade so als ob Stelleninhaber eigene Gesetzeskraft haben.
Ich bin sicher, dass vielfach in der Behörde nicht mal bekannt ist, wie eine Unterschrift auszusehen hat.

Zitat:
Zitat von karo1170
Es gibt in Sachsen auch eine Reihe Schulen in freier Traegerschaft. Das waeren m.M. nach keine kommunalen "Einrichtungen". Die duerften damit nicht in den Definitionsbereich der DGUV Vorschrift 4 fallen. Wohl aber in den Zustaendigkeitsbereich der jew. Unfallkasse...

Das hätte ich gerne genauer erläutert. Die DGUVs sind doch nicht speziell für kommunale Einrichtungen geschaffen? Eher das Gegenteil.

Grüße
50Hertz
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 20.12.2016, 09:08
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 536
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Funker,

dann ist hier nicht die DGUV Vorschrift 3 sondern die DGUV Vorschrift 4 anzuwenden. Die DGUV Vorschrift 3 ist dann die falsche Rechtsgrundlage.

Gruß Olaf

Entscheidend sind für mich die technischen und organisatorischen Inhalte.
Deren Einhaltung oder im Schadenfall nicht erfolgte Einhaltung wären dann die Relevanz. Ansonsten könnte man dann bei Einhaltung im Schadenfall immer noch die Gleichwertigkeit nachweisen und endlich einmal dafür sorgen, daß dann höchstrichterlich der Unsinn doppelter Vorschriften festgestellt wird.
Bis dahin ist solange man mir das alles bezahlt wird, ist der universelle Begriff VBG 4 = BGV A2 = BGV A3 = DGUV V3, weil allgemein bekannter.
Daran hat sich bisher in den letzten 20 Jahren noch keiner gestört.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 20.12.2016, 09:57
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 536
Zitat:
Zitat von Funker
Entscheidend sind für mich die technischen und organisatorischen Inhalte.
Deren Einhaltung oder im Schadenfall nicht erfolgte Einhaltung wären dann die Relevanz. Ansonsten könnte man dann bei Einhaltung im Schadenfall immer noch die Gleichwertigkeit nachweisen und endlich einmal dafür sorgen, daß dann höchstrichterlich der Unsinn doppelter Vorschriften festgestellt wird.
Bis dahin ist solange man mir das alles bezahlt wird, ist der universelle Begriff VBG 4 = BGV A2 = BGV A3 = DGUV V3, weil allgemein bekannter.
Daran hat sich bisher in den letzten 20 Jahren noch keiner gestört.

Ansonsten muß man unsinnige, hier doppelte Vorschriften, woanders auch Gesetze und Regeln in der Grauzone so ausführen oder umgehen, daß diese von Menschen aufgeschriebenen Spielregeln letztendlich sinnvoll geändert werden.
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 20.12.2016, 12:45
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.366
Zitat:
Zitat von Funker
... weil allgemein bekannter. ...

Moin Funker,

wir sind hier aber nicht bei "Frag Mutti" sondern in einem Fachforum. Von einer Elektrofachkraft erwarte ich, dass sie den Unterschied zwischen 3 und 4 kennt - auch wenn die Inhalte fast identisch sind.

Aber da können wir gerne weiterhin zwei unterschiedliche Meinungen haben. Schadet ja nicht.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 20.12.2016, 13:55
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 536
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Funker,

wir sind hier aber nicht bei "Frag Mutti" sondern in einem Fachforum. Von einer Elektrofachkraft erwarte ich, dass sie den Unterschied zwischen 3 und 4 kennt - auch wenn die Inhalte fast identisch sind.

Aber da können wir gerne weiterhin zwei unterschiedliche Meinungen haben. Schadet ja nicht.

Gruß Olaf

Vom Grundsatz her hast Du ja auch recht.
Nur das dieser Grundsatz eben hier doppelt Steuergelder kostet.
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 22.12.2016, 08:45
B-Nutzer B-Nutzer ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 27.05.2015
Beiträge: 21
Moin Olaf,

Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Funker,

wir sind hier aber nicht bei "Frag Mutti" sondern in einem Fachforum. Von einer Elektrofachkraft erwarte ich, dass sie den Unterschied zwischen 3 und 4 kennt - auch wenn die Inhalte fast identisch sind.

Aber da können wir gerne weiterhin zwei unterschiedliche Meinungen haben. Schadet ja nicht.

Gruß Olaf

Da Du hier mit großer Vehemenz auf der strikten Differenzierung zwischen der DGUV Vorschrift 3 und der DGUV Vorschrift 4 bestehst, ist meine Neugier geweckt.
Was genau ist denn nun der wichtige Unterschied zwischen diesen Vorschriften, dass eine derartig selektive Erwähnung notwendig ist und inwiefern sind diese Vorschriften Rechtsgrundlage?

Danke & Gruß
Tommi
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 23.12.2016, 00:33
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.366
Moin B-Nutzer,

bei diesen Vorschriften handelt es sich um die Vorschriften zur Unfallverhütung aus der Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaften und Landesunfallkassen.

Wenn Dein Chef bei der BG versichert ist, dann müsst Ihr Euch an die DGUV Vorschrift 3 halten - das Werk der BG. Ist das Unternehmen allerdings bei einer Landesunfallkasse versichert, dann hat der Laden mit der BG nichts zu tun. Es gilt daher die DGUV Vorschrift 4. Die Unterschiede sind minimal - besondere Abweichungen gibt es in den empfohlenen Prüfintervallen.

Das ganze Malheur ist historisch begründet. Anstatt die BGV A3 und die GUV-V A3 in eine gemeinsame DGUV Vorschrift zu überführen, hat man dort wieder zwei Süppchen gekocht. Warum also einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 23.12.2016, 18:36
B-Nutzer B-Nutzer ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 27.05.2015
Beiträge: 21
Moin Olaf,

für Deine Erläuterungen - so gesehen macht der Unsinn sogar Sinn.

Ich wünsche Dir und allen anderen im Forum ein schönes Weihnachtsfest.


Gruß Tommi
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Steckdosen versetzen an einer tragenden Wand: STATIK? RED-Stecker Elektroinstallation 14 30.10.2010 01:15
Neuanschaffung Gerätetester 0701/0702 für Schule santa Normen VDE BGV und andere 14 08.10.2010 22:01
Gleichzeitigkeitsfaktor in einer Schule? Steve Allgemeines Board 12 14.11.2005 23:54
LINUX SuSE 7.0 in der Schule-Info-Seite Chris Linux 1 24.09.2005 10:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:12 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.