diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Ausbildung im Elektrotechnik Bereich
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 06.05.2016, 18:56
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 10.01.2005
Beiträge: 11.469
Zitat:
Zitat von Funker
Die Auslösezeiten die in VDE 0100-410 stehen 0,2 s und 0,4 s sind Werte, die für jeden LS gelten. ...

Moin Funker,

sie gelten auch für RCDs und Schmelzeinsätze.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 06.05.2016, 22:07
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 622
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Funker,

sie gelten auch für RCDs und Schmelzeinsätze.

Gruß Olaf

Formal schon - insbesondere was die Schmelzeinsätze angeht, die LS sollten ja nur das Beispiel für normale Abschaltgeräte sein.

Wenn eine einfach RCD heute immer noch so langsam ist, daß sie erst nach 199 ms schaltet ist das wohl mindestens seit Ende der 60 iger Jahre kein Stand der Technik mehr, da durch den Sonderausschuß Unfallforschung des VDE 2007 feststellt wurde, daß bereits zu diesem Zeitpunkt RCD 30 mA verfügbar waren die bei Auslösung mit Bemessungsdifferenzstrom in weniger als 40 ms abschalteten.

Insofern ist die VDE 0100-410 an dieser Stelle als sogenannter "anerkannter Stand der Technik" gemessen an den Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie, Arbeitsschutzgesetz und BetriebsichVO dem darin geforderten "Stand der Technik" stark hinterherhinkend und bedarf eine erheblichen Konkretisierung.
Solange es die Norm nicht tut ist jeder Prüfer der im Bereich dieser Richtlinie , Gesetze und Verordnungen tätig wird, aufgefordert selbst den Rahmen aus eigenen Erfahrungen enger zu ziehen.
In dem Fall versagt die Vermutungswirkung des ENWG und der NAV mit Verweis auf die VDE Normen sicher nachweislich.

Insofern ist die benannte Aussage im Meßbuch von Megger sicher der richtigere Weg.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 07.05.2016, 02:09
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.332
Moin,

leider ist das mit der Auslösezeit so ne Sache. Das Messbuch von Megger sagt natürlich nur die allgemeine Weisheiten und keine Spezialfälle.
Stand der Technik ist es natürlich auch wenn RCD Typ B eingesetzt werden. Diese sind bei AC-Auslösungen sehr viel langsamer als bei DC (interessanterweise). Bei AC erhalte ich bei Neugeräten je nach Modell durchaus Werte die an der 200 ms-Marke kratzen. Auch bei 2x oder 5x IdeltaN ist die ta durchaus knapp am zulässigen Wert.
Da beißen sich die Stände der Technik...
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 07.05.2016, 20:51
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 622
Ich hatte ja bei den 50 ms auch immer Typ A davor geschrieben und gehe davon aus, das das Megger Meßbuch und dessen Laudator das auch so gemeint hat.

Das mit dem Stand der Technik und Typ B ist so eine Sache.

Wenn die Abschaltzeiten gegenüber Typ A schlechter werden, ist das eine "Verschlimmbesserung" oder "Verbesserschlimmung".

Besser wäre das Problem im Produkt zu lösen, entsprechend den Hinweisen nach VDE 0140.

Eine elektronische Einrichtung, die bei Überschreitung der zulässigen Grenzwerte das Produkt allpolig von der Anlage abschaltet als Forderung an alle die oberschwingungs- und Gleichstöme in WS Netzen erzeugende Produkte herstellen, wäre der richtige Weg, ist aber wohl von der Lobby, die
Oberschwingungströme trotz besseren Wissens gegen den PE ableitet oder
trotz Patenten auf "Brandschutzschalter im Steckerformat" diese nicht produziert, offensichtlich nicht so gewollt.

Dann bräuchte es auch vielfach keinen B, B+, F Typ oder ähnliches.

Ein positives Beispiel sind da so die internen FI ähnlichen Gebilde in einigen
PV-Wechselrichtern auf der Netzseite - es geht also, wenn man will.

Im anderen Fall müßte man eigentlich als Stand der Technik dem B, B+ oder F einen gleichen Typ A weiterhin in Reihe schalten.

Solange keine den Typ A gefährlichen Ströme auftreten hat man dann weiterhin die schnellere Abschaltung vermutlich in den meisten Fällen unabhängig von der B oder anderen Funktion.

Erst wenn der Typ A "erblindet" muß das dann zwar verzögert einer der
allstromsensitiven Typen lösen, sozusagen als Zusatzschutz.

Stand der Technik wäre also eigentlich beide System wieder zu trennen,
wenn man beide Vorteile, die schneller Abschaltung und die Technik der
Reaktion auf die Stromprobleme haben will.
Man schafft dadurch mehr Sicherheit.

Insofern ist auch das Verbot in der Norm beide Typen in Reihe zu schalten
kein Stand der Technik.

Das es den getrennten elektronischen Teil als einzelnen Zusatzschutz nicht gibt ist auch nur dem Verbot, der spannungsabhängigen RCD in Deutschland geschuldet.

Es gibt als eine ganze Reihe Probleme die von der Sicherheitsphilosophie noch diskussionswürdig sind.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Fragen zur VDE 0105 Goetia Messen und Prüfen von Anlagen 47 09.06.2015 09:04
E Vde 0105-100 : 2015 - 03 Funker Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 1 23.05.2015 23:19
VDE 0105 Iso/Schleife VDE 0105 Bob0815 Normen VDE BGV und andere 12 15.04.2014 16:44
Isolationsmessung TN-C-S VDE 0105 Bob0815 Normen VDE BGV und andere 5 09.04.2011 08:19
Änderung A1 der 0105-100 "Wiederholungsprüfung Anlagen" kabelmafia Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 11 03.06.2008 13:21


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:32 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.