diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Normen VDE BGV und andere
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 25.12.2016, 00:28
Jörgi-1911 Jörgi-1911 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 671
Zitat:
Zitat von Tobi P.
Moin,

wo ist hier bitte schön das Problem? Wenn die mit der Pumpe mitgelieferte Leitung zu kurz ist wird sie gegen eine längere getauscht, wenn sie zu lang ist wird sie halt gekürzt - fertig aus. Derartige Anpassungen sollte man als ausgebildete Elektrofachkraft auch ohne Universitätsabschluss gerade noch so hinbekommen


Gruß Tobi


Das sind wohl die einfachsten und besten Sätze die man lesen kann.
Einfach mal oben einschalten und dann machen. Natürlich übernimmt man
eine gewisse Verantwortung. Na und? Dafür sind wir in unserer beruflichen
Erbauung auch da. Wir sind ausgebildete Fachkräfte!

Wenn ich bei jedem Bremsklotz, der nicht so gleiten mag wie ich das für
gut befinde, ein riesen Bohai draus mache, käme ich nicht mehr zum arbeiten.
Der liebe Gott hat mir eine Feile in die Werkzeugkiste gelegt. Damit ist es mir
möglich in Eigenverantwortung die dämliche Farbe und ein paar Grate zu
entfernen. Das beste ist: Ich fühle mich wohl dabei.

Ab und an verändere ich auch die Fahrzeugelektrik. Schwachstelle ist die
Ladeleitung vom Generator zum Rest der Elektrik. Ein Stehbolzen M6 guckt aus
einem Plastegehäuse. Darauf liegt ein Kabelschuh 6x16 qmm vom günstigsten
Anbieter gecrimpt. Eher getüdelt. Das verbrennt bei jedem Kundeauto dieser Marke.
Wenn ich damit fertig bin, ist da ein Presskabelschuh mit gasdichter
Sechskantpressung drauf, der eine vernünftige Kontaktfläche bietet.
Ein zertifizierter (ISO) Betrieb darf sowas garnicht machen. Die müssen wirklich
ein Kabel aus ihrem Ersatzteilsortiment verarbeiten, welches in absehbarer
Zeit die selben Probleme verursacht. Was ich damit sagen will: Manchmal ist eigenes
Denken um einiges wertvoller als eine minderwertigere Norm einzuhalten.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25.12.2016, 00:31
Max60 Max60 ist offline
Sicherungsvertreter
 
Registriert seit: 13.08.2009
Beiträge: 962
Zitat:
Zitat von Tobi P.
Moin,

wo ist hier bitte schön das Problem? Wenn die mit der Pumpe mitgelieferte Leitung zu kurz ist wird sie gegen eine längere getauscht, wenn sie zu lang ist wird sie halt gekürzt - fertig aus. Derartige Anpassungen sollte man als ausgebildete Elektrofachkraft auch ohne Universitätsabschluss gerade noch so hinbekommen

Wo denkst Du hin? Damit verändert man doch das Produkt und entbindet den Hersteller von seiner Haftung und so.

Zitat:
Ein zertifizierter (ISO) Betrieb darf sowas garnicht machen. Die müssen wirklich
ein Kabel aus ihrem Ersatzteilsortiment verarbeiten, welches in absehbarer
Zeit die selben Probleme verursacht.

Hm, ein zertifizierter ISO-Betrieb sollte eigentlich ein Verfahren etabliert haben, welches solche Dinge erkennt und abstellt.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.12.2016, 11:47
Benutzerbild von Tobi P.
Tobi P. Tobi P. ist offline
Meister in Ausbildung
 
Registriert seit: 18.11.2007
Ort: 41516 Grevenbroich
Beiträge: 1.318
Moin,

Zitat:
Zitat von Max60
Wo denkst Du hin? Damit verändert man doch das Produkt und entbindet den Hersteller von seiner Haftung und so.

oje - jetzt hast du es geschafft, meine ganze Welt ist zusammengebrochen! Ob ich nun je wieder in der Lage sein werde eine eigenverantwortliche Entscheidung zu treffen? Ich fürchte - Ja!



Zitat:
Zitat von Max60
Hm, ein zertifizierter ISO-Betrieb sollte eigentlich ein Verfahren etabliert haben, welches solche Dinge erkennt und abstellt.

Liegt doch gar nicht im Interesse des Betriebs bzw. des darüber stehenden Konzerns. Wenn man eine Fehlerquelle eliminiert kann man im Anschluss daran kein Geld mehr damit verdienen. Ich finde jedenfalls keine andere Erklärung dafür warum man Fahrzeugkabelbäume so schrottig aufbaut dass es über kurz oder lang zwangsläufig zum Durchscheuern der Isolation und damit zu sehr nervtötenden Elektronikproblemen kommt. Naja, dafür hat mein Töfftöff jetzt nach drei Tagen Arbeit, einigen neuen Steckverbindern und etlichen Metern Schutzschlauch einen Motorkabelbaum nach erweitertem Industriestandard


Gruß Tobi
__________________
Gründer und 1. Vorsitzender des "Vereins der Freunde des 175kVA Bosch"
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.12.2016, 18:29
Trumbaschl Trumbaschl ist offline
Sicherheitsexperte
 
Registriert seit: 11.02.2004
Beiträge: 1.563
Wie war das mit Kollegen, die an Haushaltsgeräten keinen neuen Schukostecker montieren, sondern nur eine vom Originalhersteller als Ersatzteil angebotene komplette Leitung mit angespritztem Stecker?

Auch die Diskussion, ob man an ein Gerät der Schutzklasse II einen Schukostecker montieren darf hatten wir letztens erst wieder... oder - etwas weiter weg - ob man in einem vorhandenen Verteiler von etwa 1980 den 500-mA-FI gegen einen mit 30 mA tauschen darf, ohne gleich den gesamten Verteiler oder am besten die Installation des gesamten Hauses(!) auf aktuellen Normenstand bringen zu müssen!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.12.2016, 19:42
mickschecker mickschecker ist offline
Kabelknabberer
 
Registriert seit: 16.03.2014
Beiträge: 226
Was soll denn wieder dieses Geplänkel ?
Meine Tauchpumpe im privaten Gebrauch hatte auch eine gefühlt kilometerlange Anschlussleitung. Ich brauchte aber nur maximal 3m.
Lange Rede, kurzer Sinn. Schnipp,schnapp. Und eine perfekte Verlängerung für den Rasenmäher hatte das Licht der Welt erblickt. Diverse Kupplungen und Stecker gehören eh zur Grundausstattung im privaten Bereich.
Im "so" streng normenüberwachten öffentlichen Bereich wird das ganze überflüssige Kabelgewusel mit Kabelbindern zusammen geschnallt und fertig aus.... Und 10m Anschlussleitung sind eh schon das höchste aller Gefühle.
Wenn das nicht mehr reicht, wird wohl langsam eine feste Verlegung fällig mit vernünftigem Übergang zu flexibel in Nähe der Tauchpumpe fällig.
Probleme wo gar keine sind, naja. Es seid denn, man macht sich solche.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.12.2016, 21:00
andi2206 andi2206 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 28.09.2015
Beiträge: 64
Hallo
Was soll der Scheiß.
Wenn ein Kabel zu kurz ist, können wir es fachmännisch verlängern.
Wir haben die Ausbildung, die Erfahrung, wissen welches Material das richtige ist und wo es zu kaufen ist.

Und wenn ein Kabel gekürzt werden muß, machen wir es ebenfalls fachmännisch.

Deshalb rufen ja die Kunden bei uns an, und nicht beim Bäcker.

Jedesmal wenn ich höre, ich darf das Kabel nicht verändern, denke ich, da will jemand sich nicht die 'Finger dreckig machen.

Warum ist das Kabel an Maschinen nur 1,5 m lang.
Weil mehr Kabel auch mehr Geld kostet.
Sicher gibt es irgendeine DIN Norm, die das regelt.

Ich habe, und hatte nie ein Problem, an Maschinen auch mal ein 5 m Kabel direkt anzuschließen. da braucht man kein Verlängerungskabel mehr.

Warum sollte ich ein defektes Kabel an einer Maschine nicht wechseln, warum keinen anderen Stecker montieren.
Wenn es Fachgerecht ausgeführt ist, ist es doch egal, welche Farbe der Stecker hat.

Manche verstecken sich lieber hinter Ihren Büchern und Normen, da sollen sie dann aber auch bleiben und uns Handwerkern nicht immer Steine in den Weg legen.

andi2206

Eine DIN Norm ist keine Vorschrift.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.12.2016, 22:49
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 10.01.2005
Beiträge: 11.469
Zitat:
Zitat von andi2206
... Eine DIN Norm ist keine Vorschrift.

Moin andi,

das kann man pauschal so nicht sagen.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 26.12.2016, 03:06
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.431
Hallo,

es soll ja schon EFK's geben, die vor Hilti einknicken.

Hilti liefert die eignen Bohrhämmer, Winkelschleifer, pp. mit einem eigenen Anschlußkabel aus.

Meißt, also eigentlich, immer ist es zu kurz.

Daher bauen die Gleisbaufirmen immer ein 10-Meter-Kabel dran.

Huch, kein CE mehr.

Hilti baut bei Instandsetzungen sogar das 'Fremdkabel' ab.
(Und legt es nach der Instandsetzung bei.)

Männer:

Da ist CE piepegal.

Die Mannschaft muß mit den Endgeräten arbeiten können !


...
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.12.2016, 10:58
MOMA2 MOMA2 ist offline
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 18.12.2010
Beiträge: 67
Fazit?

Fachlich grundsätzlich alles o.k.,
wenn die erforderlichen Beschaffungsmerkmale
gemäß den relevanten Regelwerken berücksichtigt werden.

Insbesondere müssen die Schutzart,
Leitungsqualität und der Schutz gegen äußere Einwirkungen
für den jeweiligen Einsatzbereich geeignet sein.

Im Zusammenhang mit der Herstellung (Änderung)
sind die EU-Richtlinien, staatlichen Arbeitsschutzvorschriften
sowie Vorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
zu berücksichtigen
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.12.2016, 19:54
Jörgi-1911 Jörgi-1911 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 671
Zitat:
Zitat von Max60
Hm, ein zertifizierter ISO-Betrieb sollte eigentlich ein Verfahren etabliert haben, welches solche Dinge erkennt und abstellt.

Es ist leider wirklich so, das es für fast jeden Fall einen Reparaturleitfaden
gibt. Bei ISO-Zertifizierten Betrieben muß dieser auch angewendet werden.
Die ausgebildete Fachkraft (gern auch mit langjähriger Erfahrung) soll
nach Möglichkeit nicht zu selbstständig arbeiten. Für mein Beispiel ist es so:
Im Schmorschadenfall wird das Stück Kabel komplett ausgetauscht. In
den Kabelstrang ist aber noch mehr eingewickelt. Das heißt es wird ein
weitreichender Teil der Motorelektrik mit gewechselt. Das spült jede Menge
Geld in die Kasse, man braucht sich über Garantie keine Sorgen machen
und der Monteur ist ausgelastet.
Wir sind nicht zertifiziert und damit kann ich dem Kunden in die Augen gucken.
Ich kann ihm eine zeitwertgerechte Reparatur anbieten, die im Ergebnis
sogar die Qualität des damals verbauten Neuteils übertrifft.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Anschlussleitung Handgeräte BrandschutzDom Elektroinstallation 2 26.02.2012 19:56
Elektrowärmegeräte mit falscher Anschlussleitung Alois Normen VDE BGV und andere 33 07.10.2009 06:56
Prüfen von Tauchpumpen Blitzi20 Normen VDE BGV und andere 13 03.12.2008 04:04
Anschlussleitung Baustromverteiler Frequenzenflitzer Normen VDE BGV und andere 34 30.05.2008 16:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:29 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.