diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Normen VDE BGV und andere
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 09.12.2016, 00:49
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

es mag ja in Spezialgebieten anders sein.

Aber normalerweise soll eine Schraube die Kräfte über Abscheren aufnehmen.

- SL - Verbindungen ab 4.6
- SLP - Verbindungen ab 8.8
- GV - Verbindungen ab 10.9
- GVP - Verbindungen ab 10.9

Bei Hochfesten Schrauben (ab 8.8) darf man auch axiale Zugkräfte
übertragen.

Beispiele:

- Radschraube (Radbolzen) SL
- Kardanwelle SL
- Zylinderkopf Sonderfall Dehnschraube
- Holzbau SL ggfs. mit Dübel

Alle Dachstühle, die ich berechnet habe, stehen noch.

Foto einer SLP-Verbindung mit 5 Schrauben 8.8 M16 nachfolgend.
Da habe ich einen Ladekran auf einen LKW geschraubt.


...
Angehängte Grafiken
 
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 09.12.2016, 08:15
Jörgi-1911 Jörgi-1911 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 652
Zitat:
Zitat von Elt-Onkel
Hallo,

es mag ja in Spezialgebieten anders sein.

Aber normalerweise soll eine Schraube die Kräfte über Abscheren aufnehmen.


So speziell sind meine Beispiele nicht. Aber egal.
Abschließend sei noch eine Ansicht gewährt:

Du gibst selbst die wichtigsten Kenngrößen der Schraube an. Etwa 4.6, 8.8,
10,9
Diese numerischen Werte ergeben, richtig berechnet, die Mindestzugfestigkeit, sowie
die Nennstreckgrenze.
Beides Kenngrößen, welche auf die gewollte Zugbelastung hindeuten.
Wenn Du Dir dann Dein Beispielfoto nochmal ansiehst, erkennst Du das
die Halteschrauben der Tragkonsole diese auf den Rahmen ziehen.
(Vorrausgesetzt das Drehmoment der Schrauben passt halbwegs) Die
Scherkraft soll nach Möglichkeit die Auflagefläche abnehmen. Dabei
hilft ihr der Reibbeiwert der verwendeten Metalle. Übrigens verwendet man
zur Reibbeiwerterhöhung diamantbestäubte Scheiben.
Sollten sich die Schrauben aus irgend einem Grund lösen und fangen
an Scherkräfte aufzunehmen, werden sie sich im Scherbereich verformen
und verjüngen. Das dauert für gewöhnlich nichtmal lange. Viel länger
dagegen hält die festsitzende Schraubverbindung.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 09.12.2016, 13:47
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

sorry, die Aussagen zur Mechanik sind im Wesentlichen falsch.

Z.B. sind die Schrauben am o.g. Haltewinkel
auf Abscheren belastet und auch so berechnet.

Als Sicherung nehmen wir heute Sperrzahn-Scheiben.


...
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 09.12.2016, 18:59
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

Zitat:
Zitat von Jörgi-1911

Die Scherkraft soll nach Möglichkeit die Auflagefläche abnehmen. Dabei
hilft ihr der Reibbeiwert der verwendeten Metalle.


Das nennt man dann Gleitfeste Verbindung (GV).

Mit 'normalen' Schrauben bis 8.8 kann man keine (planmäßigen) GV bauen.

Durch Stahlen (SA 2 1/2) bekommt man die erforderliche Rauhigkeit her.
Es gibt auch spezielle GV - Anstriche.

Reibt man das Loch um 1,0 mm auf, kommt zur Reibung die Scherfläche
der Schraube hinzu.
Das heißt dann GVP.

...
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 09.12.2016, 19:08
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

Zitat:
Zitat von Jörgi-1911

Sollten sich die Schrauben aus irgend einem Grund lösen und fangen
an Scherkräfte aufzunehmen, werden sie sich im Scherbereich verformen
und verjüngen.


Wo soll denn bitteschön eine 'Verjüngung' herkommen ?

Schraubendiät ?

I.d.R ist die Härte der Schrauben höher als die des Grundmaterials.
Zieht man an zwei Blechen, die per üblicher Schraube bis 8.8
miteinander verschraubt sind, gibt es bei Überlastung zuerst Langlöcher.

Ist die Verdindung falsch dimensioniert, d.h. sind die Bleche zu dick,
dann scheren die Schrauben ab.


...
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 10.12.2016, 00:12
Jörgi-1911 Jörgi-1911 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 652
Oh je. Ich gebe auf. Kann mit meiner marginalen Erfahrung im mechanischen
Bereich leider nicht mithalten und widme mich den Verbindungen und
Verschraubungen im realen Leben. Dort jedenfalls werde ich eine Schraube
nicht auf Abscherung belasten. Am Ende würden ja nur die Gewindespitzen
an der Bohrung anliegen und sämtliche Scherkräfte aufnehmen. Durch
die plastische Verformung selbiger würde sich der Außendurchmesser der
Schraube verkleinern und das möchte ich nicht. Hat eher weniger mit
Schraubendiät zu tun, sondern mit einfacher Mechanik. Aber diese ist mir
eindeutig zu hoch. Die Diamantscheibe ist natürlich frei erfunden und wird
bei VW nicht verwendet. Die gibt es ja offenbar nicht.

Verbeuge mich tief und verlasse das Thema.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 10.12.2016, 04:15
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

nun habe ich in meinem Archiv nach etwas exotischem gesucht, und habe auch etwas gefunden.

Es gibt sogar Schrauben, die man auf Druck belastet.

Beispiel eines Museums aus Wolfsburg, was ich mal saniert habe.
Die Stahl-Hilfs-Stützen habe ich mit 6'000 to (=60'000kN) nach oben
gepresst, um das olle Bauwerk in Form zu bringen.

Man beachte die roten Stützenfüße.

Dort habe ich Schrauben eingesetzt, die ich auf Druck konzipiert hatte.


...
Angehängte Grafiken
 
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 10.12.2016, 08:04
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.283
Moin Elt-Onkel,

Diese Verwendung von Schrauben (eher Gewindestangen) gibt es auch z.b. bei dieBahn. Dort werden dann Signale auf den Gewindestangen des Fundaments sauber ausgerichtet. Von Fahrleitungsmasten kenne ich das so aus der Schweiz und ich glaube auch Österreich.
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.12.2016, 12:57
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.265
Hallo,

dazu zwei Anmerkungen:

A) Mit den o.g. Gewindestangen werden die Fundament-Fertigteile
mit den Fußplatten der Signalmaste verschraubt.
Es gibt ein klein wenig Vorspannung,
damit der Signalmast an den Boden gezogen wird.
ABER der größere Nutzen ist die horizontale Sicherung gegen Abscheren,
damit die Masten bei der Vorbeifahrt von Zügen durch den Wind nicht
umfallen.

B) Die Konstruktion vom Fuß der DB-Fahrleitungsmasten habe ich bei
den Stützen im o.g. Bild kopiert.
Warum sollte ich etwas neues erfinden, wenn es schon eine
ausgereifte Idee gibt ?


...
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 11.12.2016, 18:57
Benutzerbild von Jeff1
Jeff1 Jeff1 ist offline
Neu-Single
 
Registriert seit: 22.06.2004
Beiträge: 1.531
Zitat:
Zitat von Jörgi-1911
...
Eine Schraube ist eigentlich nur für eine Zuglast konzipiert. Also sie soll keine
Biegebeanspruchung aufnehmen. Genau diese Beanspruchung würde sie
aber ...
Hierfür hast Du meine volle Zustimmung.
Eine Schraube ist für eine Zuglast konzipiert.
Das haben wir in unserer Ausbildung im Fach "Technische Mechanik" und ich glaube ebenso in "Konstruktion" immerhin an einer Ingenieurschule gelernt.
Ja, auch wir haben erst gestaunt und alle möglichen Scherbeanspruchungen herbeizureden versucht. Alle hat unser Dozent mit einem Lächeln widerlegt und vermittelt, dass eine mit einem bestimmten Moment angezogene Schraube Druckkräfte und mit ihr erhöhte Reibung an den mit ihr verbundenen Konstruktionsteilen hervorruft, die dann die (wie auch immer Quer- oder) Scherkräfte aufnehmen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Schutzleiter bei Verlegeart B1 DanLi Elektroinstallation 3 07.03.2015 00:53
USV - Schutzleiter,... NicolasGlatz Normen VDE BGV und andere 5 21.02.2013 20:43
Schutzleiter in SK II Leuchte lenco Elektrotechnik-Board 20 24.12.2007 15:36
Schutzleiter-Befestigung gunzelg Normen VDE BGV und andere 3 05.01.2006 09:30
Schutzleiter zweckentfremden? kevcali Elektrotechnik-Board 45 03.12.2005 10:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:42 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.