diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Elektrotechnik-Board
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 11.05.2016, 21:19
Efalos Efalos ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 14.12.2015
Beiträge: 45
Defekter Kondensator einer Seilwinde

Hallo zusammen,

ich habe ein kleine Problem mit dem Kondensator (siehe angehängtes Bild).
Mir ist so eine Bauart noch nie unter gekommen, jedoch hat ein Kollege es als "Doppelkondensator" bezeichnet. Keine Ahnung ob das die fachlich korrekte Bezeichnung ist.

Er gehört zu einer Seilwinde:
WE600 von HM-Müller
http://www.hmmuellner.com/upload/Products/BA/WE600.pdf

Laut dem Besitzer dieser Winde ist das schon die zweite, bei der der Kondensator das Zeitliche segnet.
Diese wird benutzt um einen Wagen mit Brennholz (ca. 80-100kg) einen Abhang hinauf zu ziehen.
Die Winde packt laut Bedienungsanleitung bis zu 600kg (mit Umlenkrolle), wodurch eine Überlast für mich als Schadensursache ausscheidet.

Da die Winde ganzjährig im Freien (überdacht) hängt, würde ich die Umgebungstemperatur als potenzielles Problem betrachten.
Leider schweigt sich die Bedienungsanleitung über die max/min Temperaturen aus.

Goggle hat zu den Beschriftungen auf dem Kondensator leider auch nicht viel brauchbares ausgespuckt.

Weiß jemand von euch wie dieser Kondensator fachlich korrekt bezeichnet wird, wo man so etwas beziehen kann oder wie mann das Abrauchen des Ersatzteiles verhindern kann?

Ich wäre euch für jeden Tipp dankbar^^

mfg Tobias
Angehängte Grafiken
 
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.05.2016, 01:05
Benutzerbild von Elt-Onkel
Elt-Onkel Elt-Onkel ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 25.03.2004
Beiträge: 4.501
Hallo,

ein Kondensator mit 34 und 8 Micro F und 450 Volt.

Vielleicht mal die Steuerung der Seilwinde prüfen.

Ich habe mal von Bosch eine Säbelsäge gekauft.

Aus 'Sicherheitsgründen' war der Ein-Aus -Schalter so verdrahtet,
daß der Motor beim Abschalten auf Kurzschluß lief.

Das hatte man gemacht, damit Hänschen Heimwerker sich auch ja nicht
verletzen kann.
Nur war ein sanftes Lossägen mit Antippem vom Schalter unmöglich.
Ferner hat man jedes mal gespürt, wie der Motor als Bremse
mißbraucht wurde.

Ich habe dann die Verdrahtung so geändert,
daß der Kurzschluß nicht geschaltet wurde.

Um nun auf die Seilwinde zurückzukommen:

Kann es sein, daß beim Abschalten des Motors eine Spannungserhöhung
stattfindet ?

Das könnte der Grund sein, daß die Kondensatoren durchbrennen.

Naja, oder schlicht China-Kondensatoren wo zwar 450 Volt draufsteht,
aber nur 200 Volt Isolierung drin ist.


...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.05.2016, 01:45
Benutzerbild von NZ-Tafel
NZ-Tafel NZ-Tafel ist offline
Geerdeter
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 359
Welcher Fehler tritt den genau am Kondensator auf? Im Falle eines Kurzschlusses könnte man ihn neu "formieren". Diese Problem tritt gerade bei historischen Geräten auf oder bei Geräten, die durchgehend im nassen und freien stehen und nie benutzt werden.

http://www.jogis-roehrenbude.de/Elko-Neuformatieren.htm

oder einfacher
Angehängte Grafiken
 
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.05.2016, 05:45
melange melange ist offline
Spannungstester
 
Registriert seit: 01.04.2015
Ort: südliches Ruhrgebiet
Beiträge: 109
@NZ-Tafel :
Formieren kann man nur Elektrolyt-Kondensatoren (Elkos), das hier sind aber keine.

@Efalos :
Elt-Onkel's Vermutung (China-Schrott) wird hier bestätigt.
Zitat :
Kondensatoren vom Typ CBB60 oder CBB61 kommen in der Regel aus chinesischer Produktion und werden von uns nicht vertrieben.
Es handelt sich oftmals um sehr minderwertige Ware, die eine geringe Lebensdauer haben und bei denen bisweilen auch die elektrische Sicherheit zu mangelhaft ist.


Und hier noch die Erklärung, warum 2 Kondensatoren in einem Gehäuse. Ziemlich unten im Text (Betriebs- und Anlaufkondensator).
Sieht nach Stromlaufplan so aus, dass für aufwärts und abwärts unterschiedliche Kapazitäten zugeschaltet werden, weil es aufwärts schwerer geht als abwärts.

Gruß
melange
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.05.2016, 13:51
Benutzerbild von didy
didy didy ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 14.04.2005
Beiträge: 1.374
Zitat:
Zitat von melange
Und hier noch die Erklärung, warum 2 Kondensatoren in einem Gehäuse. Ziemlich unten im Text (Betriebs- und Anlaufkondensator).
Ich finde da eine Erklärung, warum es zwei Kondensatoren gibt - warum die in einem Gehäuse sind finde ich nicht.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.05.2016, 14:18
Benutzerbild von NZ-Tafel
NZ-Tafel NZ-Tafel ist offline
Geerdeter
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 359
Zitat:
Zitat von didy
Ich finde da eine Erklärung, warum es zwei Kondensatoren gibt - warum die in einem Gehäuse sind finde ich nicht.

Ein möglicher Grund wäre Platzersparnis. Ist genug Platz vorhanden und lassen sich Befestigungsmöglichkeiten für 2 verschiedenen Kondensatoren unterbringen, so spricht nichts dagegen, 2 verschiedenen qualitativ hochwertigere Kondensatoren zu verwende...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.08.2016, 09:22
ThomasR ThomasR ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 27.03.2005
Ort: Nideggen
Beiträge: 534
Anlauf- und Betriebskondensator in einem Gehäuse? Vermutlich um Platz zu sparen. Besser durch zwei gute zu ersetzen. Das sollten dann hochwertige sein, und gleich in Klimaklasse 40/85/21 und 450V Lebensdauerklasse "B".

Viel Spaß beim Suchen, die chinesischen Billigdinger haben die qualitativen fast vom Markt verdrängt. Die Ducatis sind noch ganz gut.....

Aber die Schaltung ist schon merkwürdig: nach der Beschriftung der Begrenzungsschalter wäre der kleine Kondensator beim Hochlaufen (große Last) zuständig, der große Kondensator parallel dazu beim Abwärtslauf. Oder hat das etwas mit der Bremsleistung des Motors zu tun? Die Bezeichnung "Doppelkondensator" trifft es da wohl auch eher....

Geändert von ThomasR (08.08.2016 um 16:04 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.08.2016, 13:34
bernd52 bernd52 ist offline
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 06.05.2010
Ort: Edemissen
Beiträge: 54
hmmm

in der Beschreibung sehe ich 2 getrennte Kondensatoren (Schaltbild)

aber auf dem Foto 2 mit einem Pol verbundene...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.08.2016, 16:06
ThomasR ThomasR ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 27.03.2005
Ort: Nideggen
Beiträge: 534
@bernd52

Ich vermute mal, daß es sich bei der vorliegenden Version um die 600kg Variante handelt, dann gilt Schaltbild auf Seite 4 unten.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.08.2016, 17:16
bernd52 bernd52 ist offline
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 06.05.2010
Ort: Edemissen
Beiträge: 54
ja- besser immer bis zu ende lesen
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Stromverbrauch defekter Heizofen QuakQuakEnte Elektroinstallation 5 02.09.2013 20:56
Defekter Microwellen/Backofen telematique Elektrotechnik-Board 18 27.09.2010 21:56
Kondensator defekt, was bedeutet Bezeichnung? Welcher Typ von Kondensator ist es? KnockDown Elektrotechnik-Board 7 09.09.2007 11:33
Defekter Drehstrom Asynchronmotor Jonaspapa Elektrotechnik-Board 19 18.05.2007 02:20
Kondensator Kalle-Klamrott Elektrotechnik-Board 11 09.02.2006 16:34


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:53 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.