diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Arbeitssicherheit Arbeitsschutz > Arbeitssicherheit Arbeitsschutz
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 10.05.2016, 11:17
Koaxman Koaxman ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 26.04.2016
Beiträge: 9
PRCD-S Typ B

Hallo,

wenn ich an einer RCD abgesicherten Steckdose (RCD Typ A)

einen PRCD-S Typ B in Reihe schalte und daran ein mobiles Werkzeug
mit Gleichstromanteilen betreibe, dann löst im Fehlerfall der PRCD-S aus.

Der RCD im Steckdosenkreis wird möglicherweise vormagnetisiert und löst nicht aus. Frage: verschwindet die Vormagnetisierung nach einer
gewissen Zeit, sodass an der Steckdose ohne PRCD-S in Reihe ein
reiner Wechselstromverbraucher sicherheitsmäßig wieder betrieben werden kann.

Gruß Koaxman
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.05.2016, 12:34
chris11 chris11 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 14.01.2011
Beiträge: 681
Ja

Mit freundlichen Grüßen
Christian
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.05.2016, 15:21
Benutzerbild von langer
langer langer ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 05.07.2010
Ort: Am Rande des Ruhrpotts
Beiträge: 1.296
Ein Problem könnte aber bestehen:
sollten an dem RCD mehrere Steckdosen angeschlossen sein, könnten die in dieser Zeit nicht richtig geschützt sein.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.05.2016, 19:26
chris11 chris11 ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 14.01.2011
Beiträge: 681
Warum?

Der RCD-B verhindert einen Gleichstromfehler. Und nur der könnte das Auslösen eines vorgeschalteten Typ A verhindern.

Ich sehe kein Problem mit der Reihenschaltung von Typ A und Typ B RCDs. Egal in welcher Reihenfolge.

Mit freundlichen Grüßen
Christian
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.05.2016, 22:21
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.371
Zitat:
Zitat von chris11
... Ich sehe kein Problem mit der Reihenschaltung von Typ A und Typ B RCDs. ...

Moin Chris11,

ich schon.

Zum einen wegen VDE 0100-530:2011-06, 531.3.1 und 531.3.2 und weil ein Gleichfehlerstrom von 6 mA nicht zur Abschaltung des Typ B wohl aber zur Betäubung des Typ A führt.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.05.2016, 23:45
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 536
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Moin Chris11,

ich schon.

Zum einen wegen VDE 0100-530:2011-06, 531.3.1 und 531.3.2 und weil ein Gleichfehlerstrom von 6 mA nicht zur Abschaltung des Typ B wohl aber zur Betäubung des Typ A führt.

Gruß Olaf

Auf das Problem habe ich vor kurzem schon einmal hingewiesen.
Ich sehe hier ein unkonkretes Beispiel der Erwiderung.

Die normative Angabe ist natürlich formal richtig, wenngleich die Begründung in der Norm dazu fehlt.
Wenn zwei RCD mit gleichem Bemessungsstrom Typ A und B, ich gehe hier einmal von 30 mA in Reihe liegen weil A so ursprünglich vorhanden, löst im Fehlerfall mit Gleichstrom auf alle Fälle der Typ B aus, der A wäre dann nur nutzlos aber nicht falsch, er wirkt so wie ein Schraubkontakt oder Draht.
Vorausgesetzt nach Norm VDE 0100-530 wird immer der Fehlerfall nach
VDE 0100-410 der davon ausgeht, daß am Fehlerort ein wirksamer PE vorliegt. Wenn nicht wäre das ein zweiter Fehler der erst einmal grundsätzlich nicht betrachtet wird.
Wenn ein wirksamer PE da ist und im Endstromkreis wie hier dargestellt z.B. max. um 2 Ohm fließen dann bei zulässiger Ub 50 V 25 A, egal ob AC oder DC, damit ist die Begründung mit den 6 mA DC ein nicht zu betrachtender Fall.
Wie schon an anderer Stelle angegeben sind die Abschaltzeiten von Tpy B offensichtlich wesentlich langsamer als die Masse der Typ A.

Liegt kein DC Fehlerstrom oder DC Ableitstrom vor würde der Typ A in Reihe
bei reinem AC Fehler schneller abschalten als der Typ B und ich habe eine
höhere Sicherheit als bei nur Verwendung des langsameren Typ B.

Das kann bei der Verwendung als Zusatzschutz gegen direktes Berühren
schon eine entscheidende Lebensrettende Maßnahme sein.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.05.2016, 23:50
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 536
Zitat:
Zitat von Koaxman
Hallo,

Frage: verschwindet die Vormagnetisierung nach einer
gewissen Zeit, sodass an der Steckdose ohne PRCD-S in Reihe ein
reiner Wechselstromverbraucher sicherheitsmäßig wieder betrieben werden kann.

Gruß Koaxman

Wenn der Gleichstrom / Fehler beseitigt ist, erfolgt die Magnetisierung des
RCD wieder mit Wechselstrom, Beispiel Schleifenwiderstandmessung L / PE an RCD mit Einstellung RCD (wird mit Vormagnetisierung ausgeführt),
anschließend RCD Prüfung mit idn.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.05.2016, 09:09
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.371
Zitat:
Zitat von Funker
... Wenn zwei RCD mit gleichem Bemessungsstrom Typ A und B, ich gehe hier einmal von 30 mA in Reihe liegen weil A so ursprünglich vorhanden, löst im Fehlerfall mit Gleichstrom auf alle Fälle der Typ B aus, der A wäre dann nur nutzlos aber nicht falsch, er wirkt so wie ein Schraubkontakt oder Draht. ...

Moin Funker,

da ist nur ein kleiner Fehler in Deinem Ansatz: Fehlerströme können in unterschiedlichen Größen auftreten - z. B. knapp unter 10 mA. Dann löst nichts aus, aber die "Betäubung" ist wirksam.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.05.2016, 09:15
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.257
Moin Olaf,

dann würde, wenn nur ein Typ B vorhanden wäre, garnichts auslösen.
Ich sehe da auch keine Sicherheitslücken.
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.05.2016, 10:56
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.371
Moin Kabelmafia,

vielleicht liegen hier ja unterschiedliche Betrachtungsweisen vor. Ich gehe davon aus, dass der RCD Typ A nicht ausschließlich für die benannte Steckdose zuständig ist. Dann würde mein Szenario passen. Der RCD ist für andere Fehlerströme, die nicht durch den RCD B überwacht werden, betäubt.

Wenn der RCD nur für EINE Steckdose geschaltet ist, dann kann man sicherlich mit der anderen Betrachtungsweise leben - aber ist dem denn so? Naja, ob dem nicht so ist, wissen wir ja auch nicht.

Vielleicht äußert sich Koaxman ja noch dazu.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
PRCD-S für SK II auf Baustelle? Teletrabi Arbeitssicherheit Arbeitsschutz 17 12.04.2015 18:19
PRCD-S Prüfung Gerätos Messen und Prüfen von Geräten 16 16.11.2014 19:39
Ortsverändeliche PRCD-K und PRCD-S andi66 Messen und Prüfen von Geräten 8 23.06.2014 22:41
Leitungslängen am PRCD-S UdoBur Elektroinstallation 28 24.10.2012 10:07
Stromerzeuger und PRCD-S Didi Elektrotechnik-Board 3 16.02.2004 15:35


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:01 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.