diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Sonstiges > "Das ist nicht mein Ernst"
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 16.01.2016, 22:44
Benutzerbild von Tobi P.
Tobi P. Tobi P. ist offline
Meister in Ausbildung
 
Registriert seit: 18.11.2007
Ort: 41516 Grevenbroich
Beiträge: 1.369
Moin,

Zitat:
Zitat von jf27el
Was muss ich machen um das zu werden?

am besten dich mit irgendwas speziellem sehr gut auskennen und dann noch Leute haben die Bedarf an besagter Spezialität haben. Dann ein Unternehmen gründen und der Rest läuft von allein.
Wir haben eine kleine Truppe von Freelancern mit denen wir sehr oft zusammenarbeiten, macht immer wieder Spaß mit den Kollegen.


Gruß Tobi - der sich mit was sehr speziellem sehr gut auskennt und über die teilweise sehr speziellen Mittel verfügt besagte Spezialität in der Praxis umzusetzen
__________________
Gründer und 1. Vorsitzender des "Vereins der Freunde des 175kVA Bosch"
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.01.2016, 10:52
jf27el jf27el ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: BW
Beiträge: 4.213
Zitat:
kann bitte jemand diesen Beruf in eine gängige Deutsche Vokabel
übersetzen ?

Freischaffender, Honorarkraft, "mittelalterlich Knecht "

Eine Anweisung hab ich auch gefunden.

freelancer-wissen/10-schritten-zum-erfolgreichen-freelancer/

Es ist also immer noch der Zwang sich bei IHK oder HWK anzumelden.

Zitat:
"Freelancer" gibt's ja nur im Bereich Dienstleistung.
Ohne Meldung, meines Wissens nur im Bereich Kunst, soziales und Bildung.

Zitat:
Eine Firma freut sich wohl über eine "Subunternehmer 1 Mann Firma", denn
keine Schreibarbeit bei Sozialabgaben und bei Krankheit auch keine Belastung.
Zitat:
Letzlich beschreibt der Begriff "Freelancer" einen selbständigen Unternemer (jedweder Branche), der zu Stunden- oder Tagessätzen zu buchen bzw. zu beauftragen ist.
Dass der dann sein eigenes Werkzeug dabei hat, ist nicht zuletzt aus gesetzlichen Gründen sowieso unabdingar, sonst kommt man nämlich ganz schnell in den Verdacht der Scheinselbstständigkeit bzew. der Schwarzarbeit.

Das obliegt alles dem "Freelancer" und hier sehe ich auch den Übergang zum Steuer und Sozialversicherungsbetrug.

Daraus resultiert bei mir die Frage, was ein Freelancer verrechnen muss
um auskömmlich zu wirtschaften.

Die HWK sieht bei Stundenlöhnen von 15-20€ Verechnungssätze von 45-50€ vor mit MWST ergiebt das für mich 55 bis 60 € Verrechnungssatz.
Die Zeitarbeiter werden z.Z. für 25-30€ zzgl. MWST angeboten.
Und wie ist der Schwarzarbeitersatz?

Wie ist der Freelancersatz?
Werden die 19% MWST nur nicht ausgewiesen oder nicht berechnet?

Gruß
jf27el
__________________
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17.01.2016, 12:38
Benutzerbild von Tobi P.
Tobi P. Tobi P. ist offline
Meister in Ausbildung
 
Registriert seit: 18.11.2007
Ort: 41516 Grevenbroich
Beiträge: 1.369
Moin,

Zitat:
Zitat von jf27el
Wie ist der Freelancersatz?
l

der ist so hoch wie du ihn mit dem Auftraggeber ausgehandelt hast. Schau dir die Kosten an die für dich persönlich anfallen (Auto, Kraftstoff, Werkzeug, Abgaben etc), überleg dir wieviel du an dem jeweiligen Auftrag verdienen willst/musst, pack noch einige Prozente an Verhandlungsspielraum drauf und dann mach deinem Kunden ein Angebot. Es kommt ja auch stark drauf an was genau du anbietest bzw. wie hoch der Grad der Spezialisierung ist. Ein freischaffender SPS-Programmierer wird beispielsweise einen höheren Stundensatz verrechnen als ein freischaffender Servicemonteur der bei Oma Kruse die Glühlampen wechselt.

Bzgl. der steuerlichen Geschichten solltest du dich mit einem Steuerberater in Verbindung setzen, der kann dir das alles ganz genau auseinanderklamüsern.

Der Schwarzarbeitersatz ist regional unterschiedlich Teilweise lohnt sich das aber gar nicht mehr weil die Schwarzarbeiter mittlerweile von osteuropäischen Bautrupps unterboten werden die die Schwarzarbeiterdienstleisungen noch mal ne Spur billiger anbieten - und das ganz legal mit Rechnung und allem drum und dran. Da holt sich der Häuslebauer dann doch lieber die Bolek&Vaclav GmbH als den Job vom Elektriker Klaus machen zu lassen der sich noch ein bisschen was dazuverdienen will.

Als Existenzgründer (und auch später) solltest du davon sowieso tunlichst die Finger lassen, die Behörden haben da ein wachsames Auge drauf.


Gruß Tobi
__________________
Gründer und 1. Vorsitzender des "Vereins der Freunde des 175kVA Bosch"
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.01.2016, 13:09
Benutzerbild von Lightyear
Lightyear Lightyear ist gerade online
selbst und ständig
 
Registriert seit: 10.06.2007
Ort: Nürnberg
Beiträge: 3.250
Sagen wir einmal so - der Begriff Freelancer hat im Deutschen keine eindeutig richtige Entsprechung.

Dort, wo der Begriff herkommt, ist einfach ein Selbstständiger (Einmann-) Unternehmer gemeint, der im Idealfall über ein konkretes Alleinstellungsmerkmal verfügt, welches es ihm ermöglicht, Stunden- oder Tagesweise sein KnowHow oder seine körperliche Areitskraft in Projekte einzubringen. Er schließt damit (im Idealfall) hochspezialisiert Lücken in vorhanden Unternehmen.

Im deutschen Sprachgebrauch wird der Teilbegriff "Free" (bar jeder Grundlage) sehr gerne in den Bereich der freien Berufe (die definitionsgemäß sehr eng gefasst sind) eingeordnet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Freier...Deutschland%29

So meinen z.B. viele selbstständige Unternehmer z.B. im Bereich Veranstaltungstechnik, dass sie den "freien Berufen" zugehörig wären - dagegen sind sie zumeist ganz "normale" Dienstleister, die eben ihre körperliche Arbeitskraft zur Verfügung stellen.
Das böse Erwachen kommt dann in aller Regel eines Tages, z.B. bei behördlichen Überprüfungen...


Ein Freelancer muss (wie jeder andere Unternehmer auch) kalkulieren, was er für Stundenverrechnungssätze aufruft.
Hat er ein besonderes Alleinstellungsmerkmal, kann selbiger naturgemäß höher ausfallen, als wenn er Selbiges nicht hat.
Ob und in welchem Umfang er seinen "Wekzeug"-Park mit in den Studenverrechnungssatz einfließen lässt, muss er eben kalkulieren bzw. auch dem Markt anpassen.

Gehe ich als "Freelancer" zu einem Kollegen auf die Baustelle, dann ist bei mir das "Standard"-Werkzeug inkludiert, d.h. ich habe meinen Werkzeugkoffer dabei, einen Akkuschrauber, einen Bohrhammer, eine Stichsäge und einen (125er) Winkelschleifer.
Kommen Spezialitäten wie Prüfgeräte, Sondermaschinen (Diamant-Kettensäge, Kernbohrgerät, Schlitzfräse, Dosenfräser, Ispektionskameras, Sonderfahrzeuge etc.) zum Einsatz, so werden Selbige separat berechnet.
Ebenso unterscheidet sich der Stundenverrechnungssatz je nach Tätigkeit.
Bei normalen (Rohbau-)Arbeiten ist der Stundensatz konsequenterweise niedriger, als z.B. bei Prüftätigkeiten, die auch entsprechende Qualifikationen erfordern.

Abseits der klasischen Elektro(Installations-)technik kenne ich z.B. auch Freelancer, die Tagesätze von weit über 1.000 Euro zzgl. MwSt. und Reisekosten aufrufen und auch ohne Diskussion bekommen. Dabei bringen die nur "Sich" und eben ihr persönliches KnowHow mit. Zusätzliche "Mitbringsel" werden nach Aufwand abgerechnet. Angebot und Nachfrage par excellence.

Daher kann die Frage nach der Kalkulation grundsätzlich nur im konkreten Einzelfall betrachtet und (nach Berechnung) beantwortet werden.

Natürlich sieht auch jeder Mensch anders, was für ihn auskömmlich ist.
Ein 20 jähriger Single, der noch im "Hotel Mama" wohnt, wird die Frage sicherlich anders beantworten, als ein mehrfacher Familienvater in den Vierzig- oder Fünfzigern, der neben Essen und Kleidung auch für Raten an KFZ und Haus aufzukommen hat.

Kommen wir zurück zum Ausgangspunkt:
Ein selbstständiger Maschinist für Netzersatzanlagen, der im eigenen KFZ auch noch etwas mehr, als einen 13er Schlüssel mit sich führt, vermutlich Elektrofachkraft sein sollte, darüber hinaus einen großen Erfahrungssschatz in Bezug auf Verbrennungsmotoren jedweder Art und Größe hat, daneben Reisebereitschaft bietet und ein Faible dafür hat, zu unterschiedlichsten Tages- und Nachzeiten bei jederlei Wetter seinen Job erstklassig zu erfüllen, wird sicherlich auch einen Tagessatz im vierstelligen Bereich zzgl. MwSt. und Spesen aufrufen können.
Ebenso vermutlich wird sich jemand finden, der's für die Hälfte (möglicheriwesie nicht ganz so gut) macht...
__________________
Gruß aus Nürnberg,


Lightyear


Alles unter 1000°C ist HANDWARM!

Alle Tipps ohne jegliche Gewähr, die Einhaltung aller Vorschriften obliegt dem Ausführenden!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 17.01.2016, 19:44
Benutzerbild von Tobi P.
Tobi P. Tobi P. ist offline
Meister in Ausbildung
 
Registriert seit: 18.11.2007
Ort: 41516 Grevenbroich
Beiträge: 1.369
Moin Lightyear,

Zitat:
Zitat von Lightyear
der im eigenen KFZ auch noch etwas mehr, als einen 13er Schlüssel mit sich führt, vermutlich Elektrofachkraft sein sollte, darüber hinaus einen großen Erfahrungssschatz in Bezug auf Verbrennungsmotoren jedweder Art und Größe hat, daneben Reisebereitschaft bietet und ein Faible dafür hat, zu unterschiedlichsten Tages- und Nachzeiten bei jederlei Wetter seinen Job erstklassig zu erfüllen

das funktioniert auch bei Lohnverhandlungen mit dem Chef ganz gut und wenn man dann noch so nette Gimmicks wie Staplerschein und Kranschein (und Erfahrung mit derartigen Gerätschaften) vorweisen kann tut das sein übriges zu einem erklecklichen Sümmchen mehr in der Lohntüte


Gruß Tobi, derzeit rundherum zufrieden mit einem Angestelltendasein
__________________
Gründer und 1. Vorsitzender des "Vereins der Freunde des 175kVA Bosch"
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Muss RCD nachgerüstet werden? sn00py603 Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 30 06.11.2015 11:34
iPad App für Elektro. Kann man die brauchen? sebi1994 Elektroinstallation 1 19.03.2012 11:45
Für was werden Messgeräte verwendet? hans_gebert Elektroinstallation 7 29.02.2012 07:10
Frist VDE 0105 /kann das Leben so einfach werden? jf27el Normen und Vorschriften Neuerscheinungen 1 27.05.2010 14:38
Elektro-CAD funkyman Software 15 01.03.2009 10:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:28 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.